Team Ninja

Der ultimative Ratgeber zu lokaler Suchmaschinenoptimierung für MSP‘s

Local SEO for MSPs: The Ultimate Guide

Große Wachstumspläne für Ihr MSP-Unternehmen in 2020? Dann ist die Zeit reif, sich einen besseren Platz in den Suchergebnissen zu verschaffen – durch lokale Suchmaschinenoptimierung.

Lokale Suchmaschinenanfragen haben in den letzten Jahren stark zugenommen.

Heute werden nahezu die Hälfte aller Google-Suchen vorgenommen von Konsumenten, die nach lokalen Informationen suchen. Bei der Suche nach Unternehmen in der näheren Umgebung verlassen sich insgesamt 90% aller Menschen auf das Internet.

In 2018 gingen 27% der Konsumenten – mehr als doppelt so viele, wie in 2017 – täglich online, um nach lokalen Geschäften zu gucken. Darüber hinaus informierten sich 56% mindestens einmal in der Woche über lokale Unternehmen (vorher waren es 41%) und 69% zumindest jeden Monat (von zuvor 54%).

Ist ja ganz nett, aber warum sollten wir uns als MSP-Geschäftsführer mit diesen Zahlen auseinandersetzen? Weil 28% dieser lokalen Suchen zu Käufen führen.

Percent of Google searches looking for local information

Mehr und mehr Menschen suchen nach Unternehmen und Informationen in ihrer näheren Umgebung.

Hier steht alles, was ein MSP wissen muss, um diese Zahlen zu nutzen und das eigene Unternehmen zu vergrößern.

Was ist lokale SEO?

Suchmaschinenoptimierung = Search engine optimization = (SEO), ist der Prozess, durch den versucht wird, den organischen Onlineverkehr auf die eigene Internetseite zu erhöhen. Organischer Onlineverkehr ist immer unbezahlt – er entsteht natürlich bzw. „organisch“, weil der abgerufene Inhalt, bezogen auf die Suchanfrage einer Person, hohe Relevanz hat.

Und was ist mit lokaler Suchmaschinenoptimierung?

Lokale SEO hilft Websites von Unternehmen dabei, möglichst weit oben in den Suchergebnissen aufgelistet zu werden, wenn Menschen nach Dienstleistungen oder Produkten suchen, die an dem Standort angeboten werden, an dem die Unternehmen angesiedelt sind. Obwohl MSP’s offensichtlich ihre Dienstleistungen über das Internet anbieten und mit Unternehmen auf der ganzen Welt zusammenarbeiten können, ist lokale SEO nichtsdestotrotz eine gute Taktik um wertvollen Onlineverkehr durch Suchmaschinen zu maximieren.

Warum? Weil es lokale SEO MSP-Unternehmen möglich macht, eine bestimmte Nachfrage zu bedienen, in einer Nische, in der sie mehr Aufsehen erregen, als sie es in der großen kompetitiven SEO-Welt im allgemeinen schaffen könnten.

The Power of Localizing Your SEO

Da wir geklärt haben, was lokale SEO ist und warum wir sie auf unserem Radar haben sollten, kommt der spannende Teil: Das Eintauchen in Strategien für MSP’s jeder Größenordnung, um diesen Optimierungsprozess auszunutzen.

Vom kleinen IT-Dienstleister, der erst kürzlich ins digitale Marketing eingestiegen ist, bis hin zu MSP’s mit kompletten Verkaufs- und Marketing Teams, sollte jeder hier etwas über lokale Suchmaschinenoptimierung lernen können.

Wir teilen (teilweise englischsprachige) Links zu einigen der besten SEO Ressourcen, sodass Sie so tief ins Thema eintauchen können, wie Sie es möchten.

Los gehts!

Klein anfangen: Starten Sie, indem Sie die digitalen Profile Ihres Unternehmens aufpolieren.

 

Für diejenigen, die gerade erst anfangen mit der Vermarktung ihres MSP-Unternhmens oder zumindest der lokalen Suchmaschinenoptimierung, legen wir den Grundstein mit der Optimierung der Sichtbarkeit Ihres Unternehmens durch die Präsenz in verschiedenen Online-Profilen.

Schritt 1: Sich bei Google beliebt machen

Google kontrolliert beinahe 93% des gesamten Suchmaschinenmarkts weltweit. Um also bessere Ergebnisse bei der lokalen SEO zu erzielen, besteht der erste Schritt darin, sich eine Google „My Business“ Seite anzulegen und sie zu vervollständigen.

Ein absolutes Minimum wären Ihr Name, die Adresse und eine Telefonnummer. Gehen Sie sicher, dass diese Daten genau denen entsprechen, die Sie auf Ihrer Homepage veröffentlichen (falls Sie bereits eine besitzen – das werden wir im Weiteren noch besprechen). Das Gleiche gilt für jedes andere Online-Profil, das Sie anlegen. Das ist entscheidend, denn Google ist pedantisch und mag keine Unstimmigkeiten.

Wir würden darüber hinaus empfehlen, sich in eine Unternehmenskategorie und andere Kategorien einzuordnen, spezielle Features auszufüllen, Bilder hochzuladen und ein Ortslabel auf Google Maps für sich zu beanspruchen.

Für all das ist übrigens keine eigene Internetseite notwendig. Google bietet als Option an, eine zweckmäßige URL zu generieren, auf die Sie Kunden und Interessenten verweisen können, die mehr über Ihr Unternehmen lernen möchten.

Dieser erste entscheidende Schritt, um an Ihrem Standort gefunden zu werden, wird Sie weniger als eine Stunde kosten.

Das My Business Profil noch effektiver machen:

Schritt 2: Ihr Unternehmen in anderen Verzeichnissen etablieren

Als Nächstes, legen Sie Ihr Unternehmensprofil auch in anderen Verzeichnissen an, bei Suchmaschinen und Social Media Seiten wie Apple Maps, Bing Places for Business, Facebook, Yelp und schließlich auf den guten, alten Gelben Seiten.

Trotz allem halten sich Ihre Kunden und Interessenten nicht ausschließlich bei Google auf. Sie nutzen einen Informationsmix verschiedenster Quellen. Alle diese anderen Profile können Sie dann wieder auf Ihrem „My Business“ Konto bei Google verlinken.

Schritt 3: Befüllen Sie Ihre Profile mit guten Bewertungen

Laut BrightLocal’s 2018 Local Consumer Review Survey lesen 86% der Konsumenten die Bewertungen von lokalen Suchergebnissen. Die Hälfte davon gibt an, dass Sie nach dem Lesen einer positiven Bewertung, die Internetseite des Unternehmens besuchen.

Sie wissen bereits, wohin das führen wird: Sie werden sich einige positive Kundenbewertungen organisieren müssen!

Obwohl Sie wie gesagt um Rezensionen für Ihre Unternehmensprofile bitten sollten, gibt es darüber hinaus Dinge, die Sie über Ihr Listing auf „My Business“ wissen sollten. Google zieht verschiedene weitere Faktoren in Betracht: Die Gesamtanzahl Ihrer Bewertungen, Die Anzahl positiver Bewertungen, wie oft und regelmäßig Sie darauf Antworten verfassen und sogar einzelne Wörter, die in diesen Bewertungen verwendet werden.

Tatsächlich lesen 89% der Konsumenten die Antworten von Unternehmen auf ihre Rezensionen. Daher sollten Sie sich jeden Monat ein paar Stunden freihalten, um sowohl neue Rezensionen einzuholen, als auch die die bereits vorhandenen zu kommentieren.

Durch diese Herangehensweise werden Sie zwar nicht direkt auf eine Top-Position rutschen, in Ihrem lokalen Markt, aber dies ist ein wichtiger Grundpfeiler, auf den sich das Vertrauen von Interessenten und großen Suchmaschinen wie Google stützt.

Weiterführende Infos zu Rezensionen:

Sind Sie bereit etwas mehr zu tun, als nur das Fundament zu errichten? Dann lassen Sie uns direkt darauf aufbauen.

Fortgeschritten: Entwickeln und verbessern Sie Ihre eigene Unternehmensseite, um die Kontrolle über die lokale Suchmaschinenoptimierung zu erhalten.

 

Online-Profile perfektioniert? CHECK!

Super Rezensionen, die bereits anfangen mit einem klingelnden Telefon belohnt zu werden? CHECK!

Weiter? Jetzt ist es an der Zeit, über digitale Verzeichnisse hinauszugehen und eine Verkaufsstelle zu entwickeln, wo Sie Ihre lokalen SEO-Aktivitäten sorgfältiger kontrollieren können.

Korrekt — Zeit für das „Projekt Homepage“.

Schritt 1: Ihre Internetseite erstellen

Von hier an werden die meisten unserer Tipps zur SEO – Anpassung nur Sinn machen, wenn Sie bereits eine eigene Unternehmensseite besitzen.

Falls Sie bereit sind Ihre MSP-Internetseite zu gestalten – oder umzubauen – dann empfehlen wir Ihnen unseren Ratgeber Aufbau der richtigen MSP-Website: Wie man mehr Besucher und Leads gewinnt.

Kommen wir nun zu einem der besten Wege zur Optimierung dieser Internetseite für lokale SEO: Den Schlagwörtern (Keywords).

Schritt 2: Schlagworte recherchieren

Soweit es SEO betrifft sind Schlagworte Begriffe, die im Inhalt Ihrer Internetseite verwendet werden. Suchmaschinen lesen diesen Inhalt und stellen anhand der Schlagworte fest, ob Ihre Seite sich eignet, um die Anfrage eines Nutzers zu beantworten.

Um die lokale SEO aufzupeppen, sollten Sie Schlagwörter verwenden, die sowohl Ihre Dienstleistungen genau beschreiben, als auch häufig von Ihrer Zielgruppe verwendet werden.

Wie können Sie die Möglichkeiten auf die richtigen Schlagworte eingrenzen? Durch eine Schlagwortanalyse.

Um herauszufinden, welches die besten Schlagworte für Ihre Seite sind, brauchen Sie Werkzeuge wie Keyword Tool, AnswerThePublic oder SEMrush. Google bietet ebenfalls ein eigenes Schlagworttool namens Keyword Planner. Sie benötigen ein Konto bei „Google Ads“, um es verwenden zu können.

Was diese Werkzeuge tun, ist Ihnen bei der Entwicklung von Ideen davon zu helfen, was relevante Schlagwörter sein könnten und in Erfahrung zu bringen, wie viele Menschen monatlich nach diesen Schlagworten suchen.

Da Sie ja irgendwie anfangen müssen, überprüfen Sie zuerst die Begriffe, die Ihnen in den Sinn kommen. Zum Brainstormen versetzen Sie sich in die Lage eines suchenden, den Sie gern als Kunden hätten. Wenn Sie ein ortsansässiges, kleines Unternehmen wären, und Hilfe bei der Betreuung Ihrer Computer, Ihrer Netzwerk-Infrastruktur, etc. hätten, wonach würden Sie dann suchen?

Immer dran denken, einige potentielle Kunden sind das, was generell als „problembewusst“ bezeichnet wird. Sie können Ihr Problem umschreiben, wissen jedoch nicht, wie dieses am besten zu lösen ist. Diese Gruppe könnte zum Beispiel so etwas eingeben wie: „technische Unterstützung für Unternehmen“ oder „Hilfe bei der Einrichtung meines Netzwerks“.

Andere Nutzer sind eher „Lösungsorientiert“. Sie haben bereits in Erfahrung gebracht, dass Unternehmen wie Ihres existieren. Vielleicht suchen Sie nun nach „Managed IT Services“ oder IT Dienstleister in der Nähe“.

Nachdem Sie einige dieser Ideen mithilfe Ihres Schlagworttools überprüft und eine große Auswahl an tatsächlich abgefragten Möglichkeiten vor sich liegen haben, müssen Sie sich entscheiden, welche davon am treffendsten für das stehen, was Sie im Angebot haben.

Für eine detailliertere Anleitung, wie man zu diesem Punkt gelangt, lesen Sie den HubSpot Ratgeber: How to Do Keyword Research for SEO: A Beginner’s Guide.

Wenn Sie das Gefühl haben, die richtigen Schlagworte zu kennen, lassen Sie uns damit arbeiten.

Schritt 3: Die Optimierung der eigenen Internetseite

Effektive SEO — also auch lokale — startet mit dem Inhalt der Internetseite.

Der erste Schritt Ihre Seite für die lokale Suche zu optimieren, besteht also darin sicherzustellen, dass Sie die richtigen Schlagworte in einem Kontext nutzen, der dazu geeignet ist, die Fragen der Suchenden zu beantworten, ihre Probleme zu lösen und die Themen treffend behandelt, mit denen Sie sich beschäftigen. Dazu gehört nicht nur qualitativ hochwertiger Inhalt, sondern auch das Format, in dem Sie ihn präsentieren. Dies kann ein Blog Artikel sein, eine Landing Page, ein Video, eine Infografik oder ein anderes Medium.

Anstatt dieses Konzept zu erklären empfehlen wir Ihnen dieses (englischsprachige) Video der SEO-Experten von Moz.

Natürlich gibt es unzählige andere Paradebeispiele für eine gelungene lokale Suchmaschinenoptimierung auf der eigenen Internetseite. Lassen Sie uns jedoch kurz auf eine Sache zu sprechen kommen, die wir (für jetzt!) als sehr wichtig empfinden: Das Feilen an den „Title Tags“.

Mithilfe von Title Tags ordnen Sie Ihren Internetseiten Namen zu. Sie stellen Überschriften dar, die man auf Suchergebnisseiten anklicken kann. Es ist also wichtig, dass sie nicht nur akkurat und ansprechend sind, sondern sie sollten auch Ihre wichtigsten Schlagworte enthalten.

Von allen Elementen, die Sie auf Ihrer Seite optimieren können, haben Title Tags mit Sicherheit den größten Effekt. Mehr Informationen zum Thema Title Tags finden Sie hier.

Weiterführende Recherche zum Thema „Optimierung der eigenen Internetseite:

Nun, da Sie Homepage-bezogene Inhalte und unabhängig von der eigenen Seite existierende Profile vervollkommnet haben und sie darauf ausgelegt sind, lokalen Traffic zu kreieren, kommen wir mit ganz großen Schritten zu den echten Profi-Tipps, die Sie zu absoluten Höchstleistungen befähigen werden.

Profis: Unterstützung von außen, Analysen und das Erkennen aktueller Trends, um durchgehend die eigene Autorität zu erhöhen

 

Alles bisher Besprochene dreht sich um Relevanz. Passenden Inhalt anbieten und auf das reagieren, was potentielle Kunden gerade brauchen.

Kluge Sache, da Google uns sagt, dass Relevanz zu einem großen Teil über die Rangordnung in den Suchergebnissen entscheidet.

Und doch: Es gibt tatsache noch andere wichtige Faktoren, an denen Firmen mit bereits anständigen lokalen SEO-Ergebnissen arbeiten können, um noch besser dazustehen – nämlich Prominenz.

Bekanntheit ist zum Teil ein Beliebtheitswettbewerb (ob ein Unternehmen in der Öffentlichkeit bekannt ist) und zum anderen Teil Wahrnehmung (wieviele positive Kritiken, Ratings, Rezensionen, Artikel, etc. bereits zu einem Unternehmen verfasst wurden).

Also machen wir sie zum Star – bekannt und bliebt!

Schritt 1: Zuerst auf die Prominenz bei Google konzentrieren

Ist es tatsächlich sinnvoll Zeit und Geld in das Ausbauen der eigenen Prominenz zu stecken? Wir sagen ja.

Mehr als 92% aller Suchmaschinennutzer wählen Unternehmen, die auf der ersten Seite der Suchergebnisse angezeigt werden.

Die durchschnittliche Klick-Rate (CTR) für Unternehmensseiten, die bei Google auf Platz 1 angezeigt werden, beträgt im September 2019 23%.

Mit anderen Worten: Liegen Sie ganz vorne mit einem Ihrer Schlagworte, dass 100 Suchanfragen im Monat einsammelt, dann werden 32 dieser Menschen auf Ihren Link klicken.

Wie ist die CTR auf Platz 2 der Anzeigeseite? Sie halbiert sich mit 16%. Und auf Platz 3 nochmal auf 8%. Wenn Sie in der Mitte der ersten Seite angezeigt werden, dann bekommen Sie lediglich 3% aller Klicks – beziehungsweise 3 Besucher für ein Schlagwort, das monatlich 100 Mal abgerufen wird.

Source: Advanced Web Ranking

 

Prominenz ist also sehr hilfreich, wenn Sie versuchen Ihre Anstrengungen in der SEO mit Klicks zu belohnen. Für Google besteht die beste Möglichkeit prominent zu werden darin, von draußen kommentiert, rezensiert, verlinkt, erwähnt oder irgendwie anders positiv wahrgenommen zu werden.

Das Ganze kann man getrost unter dem Stichwort „Public Relations“ zusammenfassen. Wenden Sie sich an Journalisten, Vereinigungen und andere Unternehmen in Ihrer Sparte. Versuchen Sie Andere dazu zu bringen über Ihr Unternehmen zu sprechen. Teilen Sie Links für Ihre Website und bitten Sie um Rückverlinkungen auf Ihre Website und Inhalte. Seien Sie spendabel mit Ihren Inhalten. Denken Sie daran: das bedeutet für Sie, dass Sie Inhalte, Internetseiten und Dienstleistungen anbieten müssen, die es wert sind, dass andere Sie übernehmen oder diskutieren!

Dieser Prozess ist wie der Verkauf. Ein paar der Menschen, die Sie kontaktieren, werden auf der Grundlage dessen, was Sie Ihnen erzählen, handeln. Zielen Sie auf etwa 10-20% Aktionsrate ab. Anders ausgedrückt: Von 10 kontaktierten Leuten, sollten 1 oder 2 sich dazu bereiterklären Ihrer Anfrage zu entsprechen.

Um Monat für Monat fünf positive Erwähnungen zu generieren, können Sie das ganze ja mal kurz hochrechnen. Jetzt wissen Sie nach welchem Kriterium Sie die Qualität Ihres Angebots überprüfen können und auf wie viele Menschen Sie damit zugehen müssen.

Schritt 2: Analyse-Werkzeuge nutzen um die Rendite im Verhältnis zum eingesetzten Kapital (ROI) bei der lokalen SEO zu überprüfen

Da wir inzwischen über einen ernstzunehmenden Zeitaufwand sprechen, möchten wir gern sichergehen, dass Sie im Auge behalten können, ob sich dieses Investment für Sie lohnt, oder nicht.

Falls nicht bereits geschehen, schlagen wir vor, eine professionelle statistische Erfassung Ihrer Anstrengungen aufzubauen.

Google‘s My Business bietet Statistiken an, die Basisdaten darüber darstellen, wie Menschen Ihr Unternehmen und die Homepage finden. Für komplexere Daten können Sie ein mächtigeres Analysetool verwenden, wie zum Beispiel das kostenlose Google Analytics.

Dieser Führer von cognitiveSEO macht Sie fit für Google Analytics, so dass Sie den Erfolg ihres lokalen SEO-Programms überwachen können.

Bonus Tipp: Die Trends im Auge behalten

Die SEO-Landschaft ist ganz schön dynamisch.

Konsumenten verändern das Suchverhalten und Google hört niemals auf die Kriterien anzupassen. Wer also durch lokales Suchmaschinenmarketing qualifizierte Leads einsammeln möchte, der kommt nicht umhin, sich über die aktuellen Trends zu informieren.

Für diejenigen, die diesen Blogartikel zu seinem Erscheinungsdatum lesen, haben wir hier ein paar aktuelle Trends zusammengesucht.

Es passiert selten, dass man direkt auf den Stein der Weisen stößt, bei der Suchmaschinenoptimierung.

Es handelt sich eher um ein Langzeitinvestment, das unter Einsatz von Energie und Zeit langsam Fahrt aufnimmt, bevor es zuverlässige Ergebnisse liefert.

Wer nach mehr Zeit fahndet, die er für die Weiterentwicklung des eigenen Geschäftsmodells verwenden möchte, in diesem Fall etwa das Optimieren der eigenen Auffindbarkeit im lokalen Suchmaschinenmarketing, dem möchten wir gern ein wenig seiner alltäglichen Aufgaben abnehmen oder zumindest leichter gestalten:

Testen Sie NinjaRMM direkt kostenlos und lernen Sie, was man mithilfe von effizienter, moderner IT und Netzwerk Managementsoftware an Arbeitsaufwand einsparen kann.